Herdgeflüster

Kochen für die Seele

0

Kräuter

Heute möchte ich euch mal erzählen, was ich denn alles für Kräuter in meinem Regal stehen habe. Nichts besonderes und sicher, oder hoffentlich auch alle bekannt, aber ihr wolltet es ja wissen.
Ich muss gestehen, das bei mir außer Thymian kein Kraut frisch ist, weil ich einfach keine Nerven habe um sie mir auf die Fensterbank zu stellen und aufzupassen, das unsere beiden Kater da nicht ran gehen. Aber Petersilie und Schnittlauch kommen zumindest schon mal aus der Tiefkühltruhe und sind nicht getrocknet. Ich schäme mich ein bisschen, aber mein Essen schmeckt ja trotzdem.

Es gibt bei mir:
Kerbel
Majoran
– 
Thymian
– Bohnenkraut
– Oregano
– Estragon
– Dill
– Basilikum
– Rosmarin
– Petersilie
– Schnittlauch

Kerbel und Majoran
…sind meine Suppengewürze.
In alle Suppen kommt bei mir Kerbel und Majoran rein. Das vervollständigt den Geschmack und bringt ein wenig Würze. Ab und zu mache ich Kerbel auch in meine Frikadellen. Dadurch bekommen sie ein Aroma von den Kräutern und schmecken ein bisschen anders als normale Frikadellen.

Thymian
Thymian benutze ich so viel, das ich draußen eine große Pflanze davon stehen habe.
Das kommt nahezu überall rein, wo Fleisch drin ist. Fleisch und Thymian passen einfach wunderbar zusammen. Er verleiht eine leichte mediterrane Note und macht das Gericht ein wenig aufregender.

Bohnenkraut
Dieses Kraut ist, wie der Name schon sagt, dafür da, um Bohnen zu würzen. Kommt bei mir oft bei Bohnensalat oder in Bohnensuppe vor. Schmeckt ein bisschen strauchig und relativ intensiv. Leider kann ich es nicht so oft benutzen, weil mein Verlobter es nicht mag.

Oregano und Basilikum
Oregano ist nach Basilikum glaube ich eins der bekanntesten Kräuter, die in der mediterranen Küche benutzt werden. Kommt bei mir dem entsprechend auch immer dann zum Einsatz, wenn es was mediterranes gibt. Also in Tomatensoßen, im Gyros oder bei Gerichten mit Feta und Hackfleisch.

Estragon
Das alt bekannte Kraut zum würzen von hellen Soßen, zum Fisch oder weißem Fleisch wird bei mir auch genau so stiefmütterlich behandelt. Kommt in meine weißen Soßen und zu Hähnchen oder Schwein. Fisch essen wir nicht besonders viel.

Dill
Das absolute Muss in jedem norddeutschen Gurkensalat. Ob mit Sahne oder mit klassischer Vinaigrette (ein Dressing aus Essig, Öl, Salz, Pfeffer und Senf), Dill muss da immer rein, sonst ist es kein Gurkensalat. Sonst kommt Dill bei mir auch oft in helle Soßen und in Joghurtdips. Klassischer Weise benutzt man es auch zu Kartoffeln, die zu einem Stück Fisch gereicht werden, oder der Fisch wird mit Dill zusammen gegart.

Rosmarin
.. habe ich erst entdeckt, als ich angefangen habe Jamie Olivers Rezepte nachzukochen. In fast allen seinen Gerichten kommt Rosmarin vor. Ich mochte es in der deutschen Küche nicht besonders, mag es aber so, wie Jamie es benutzt. Wird oft in Verbindung mit Brot oder dunklem Fleisch benutzt, aber auch zu Reis und Kartoffeln in dunkler Soße passt es wohl dosiert sehr gut.

Petersilie und Schnittlauch
Diese beiden Kräuter kann man, glaube ich, in fast jeder deutschen Küche finden. Wenn nicht, dann sollte man Nachdenken, ob man sich nicht vielleicht beim nächsten Einkauf durchringen kann, welche zu kaufen.
Petersilie mach ich gerne in Soßen, die würzig werden soll, in Salatdressings und zu Kartoffeln, oder in Joghurtdips. Ach was, Petersilie kann man überall rein machen. Schmeckt dann sicher immer gut… Und Schnittlauch benutze ich nicht so oft, weil ich den leicht zwiebeligen Geschmack nicht so mag. Kann man aber in sein Rührei, oder in helle Soßen machen.


Jasmin • 2. März 2014


Previous Post

Next Post

Schreibe etwas

Translate »
%d Bloggern gefällt das: