Aufläufe,  Fleisch,  Kartoffeln

Paprika-Hackbraten im Kartoffelbett

Hackbraten. Eines der liebsten Gerichte der deutschen Männer. Gibt es jemanden, der dieses Gericht nicht kennt? Ich kenne niemanden. 
Vielleicht ist Hackbraten eine dieser Hausfrauen-Weisheiten, die niemals aussterben werden. 
Mach einen Hackbraten und alle sind zufrieden. Da braucht niemand mehr einen Braten, der aus einem ganzen Stück besteht. Ich bau mir meinen einfach selber. Und günstiger ist er auch noch.

Immer wenn ich meinen Mann frage, was er denn die nächste Woche über so essen möchte kommt von ihm: „Hackbraten?!“ Ich warne nun immer schon vor, dass er das gar nicht mehr vorschlagen soll. Wenn ich dann mal Lust drauf habe, schreib ich es von allein auf. Und ich hatte mal wieder Lust drauf.

Bei uns gibt es Hackbraten, oder Falschen Hasen ohne Ei,  immer in einer besonderen Version. Es muss immer Feta und Paprika drin sein. Sonst wird er zu fest und zu trocken. Jedenfalls war das bisher bei unseren Müttern immer so. Also bastelten wir uns einfach unser eigenes Rezept und sind damit sehr zufrieden.

Das schöne an diesem Braten ist, dass er ein Sonntagsessen ist. Etwas, was man am Sonntag auch für mehrere Menschen zubereiten kann, wofür man aber nicht ewig in der Küche stehen muss. Und die Beilage ist schon dabei. Denn die dazu passenden Kartoffeln werden gleich mit in der Form gebacken. Das gibt dem Gericht gleich noch eine ganz besondere Note. 

Paprika-Hackbraten im Kartoffelbett
Portionen: 4
Zutaten
  • 500 g Hackfleisch
  • 1/2 rote Paprika
  • 1/2 gelbe Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 3 EL milder Ajvar
  • 1 Ei
  • 3 EL Paniermehl
  • 100 g Feta
  • 1/2 TL Chilipulver oder Chiliflocken
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Kümmel
  • 1/2 TL gemahlener Koriander
  • 12 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Becher Sahne
  • 1 Becher Creme Fraiche
  • 1 EL Petersilie
  • Salz, Pfeffer und Muskat
Zubereitung
  1. Die Kartoffeln am besten am Vortag mit der Schale in Salzwasser bissfest kochen, oder vor der Zubereitung mindestens 1 Stunde abkühlen lassen.

  2. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und eine Auflaufform einfetten.

  3. Die Paprikahälften und die Zwiebel in feine Würfel schneiden und den Knoblauch fein hacken.

  4. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Paprika mit der Zwiebel darin dünsten, bis die Zwiebelwürfel glasig werden. Den Knoblauch dazu geben und kurz mit andünsten. Die Mischung auf einen Teller geben und etwas abkühlen lassen.

  5. In der Zwischenzeit die Sahne mit der Creme Fraiche und der Petersilie verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und mit der Sahnesoße mischen.

  6. Nun das Hackfleisch mit dem Ei, dem Paniermehl, dem Ajvar und der Paprikamischung in eine Schüssel geben und den Feta dazukrümeln. Die Gewürze dazu geben und zu einer glatten Masse kneten.
  7. Die Hackfleischmasse in die Auflaufform geben und in der Mitte der Form zu einem länglichen Laib formen. Die Kartoffeln mit der Soße gleichmäßig drum herum verteilen.

  8. In den Ofen geben und für 45 Minuten backen.

Wer die Gewürze nicht alle da hat, kann auch nach eigenem Gusto andere Gewürze benutzen. Das gilt natürlich für alle meine Rezepte.
Mit diesem Rezept bekommt jeder einen saftigen Hackbraten hin, oder?
Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Dieser Inhalt ist geschützt, Teilen per Link ist aber gerne gesehen.
%d Bloggern gefällt das: