Backen,  Kleinigkeiten und Fingerfood

Teufels-Päckchen

Teufelspäckchen Ich hab das so wie es ist selber erfunden. Die Grund-Idee kam von einem Rezept, das irgendwann mal in einer der billigen Frauenzeitschriften war.

Meine Oma hat mich letzt mit einem ganzen Stapel von den Dingern überrascht und mich freudig angesehen, weil sie dachte ich würde mich sicher freuen, wenn sie ein Jahr lang Rezepte für mich sammelt.
Nach sorgfältigem aussortieren hab ich etwa 2/3 der Sammlung entsorgt und nur wenige Exemplare haben es geschafft in meiner Sammlung aufgenommen zu werden. 
Darunter auch die sogenannten Chili-Röllchen.
Eigentlich sollte man den Inhalt nicht so flüssig machen wie ich, sehr viel weniger Gewürze rein tun und in Yufka-Teig einpacken und nicht in Blätterteig. Aber sein wir mal ehrlich. Wie viele von euch gehen regelmäßig beim Türken einkaufen um sich Yufka-Teigblätter zu besorgen? Ich eher weniger, weil ich hier in dieser wunderschönen Stadt leider noch keinen gefunden habe. 

„Yufka (türkisch), bezeichnet entweder einen dünn ausgewallten Teig der türkischen Küche oder vor allem in ländlichen Gebieten der Türkei auch ein weit verbreitetes und sehr dünnes Fladenbrot, welches aus diesem Teig gemacht wird und auf speziellen Rund-Blechen gebacken wird. Inzwischen gibt es jedoch auch industriell hergestellte Yufka-Teigblätter und -Fladenbrote, die in normalen Backöfen vorgebacken werden und meist weitere Verwendung finden.“

Nun musste eine Alternative her. 
Und nun darf ich euch das Ergebnis meines sehr gelungenen Experiments präsentieren:

Teufels - Päckchen
Portionen: 30 Stück
Zutaten
  • 1/2 Flasche Chilisoße
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • je 100 g Möhren und Sellerie
  • 250 g Hackfleisch
  • 1 Dose Mais
  • 2 EL Tomatenmark
  • 4 Päckchen Blätterteig
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • Kümmel, Koriander, Cayennepfeffer
Zubereitung
  1. Die Zwiebel und den Knoblauch pellen und in kleine Würfel schneiden. Die Möhren und den Sellerie ebenfalls schälen und in kleine Stückchen schneiden.
  2. Das Hackfleisch in heißem Öl krümelig anbraten und mit den Gewürzen kräftig abschmecken (darf ruhig ein wenig scharf sein). Zwiebeln, Knoblauch, Möhren und Sellerie dazu und braten bis die Zwiebeln glasig, also durchsichtig sind.
  3. Nun das Tomatenmark dazu geben und anbraten, damit es sein volles Aroma entfaltet.
  4. Jetzt die Chilisoße dazu gießen und erwärmen.
  5. Den Mais mit in die Pfanne und ebenfalls nur erwärmen.
  6. Lasst die Masse abkühlen.
  7. Den Ofen auf 200 C° Umluft vorheizen.
  8. Dann rollt ihr den Blätterteig aus und schneidet ihn in etwa 8 bis 10 gleichmäßig große Teile.
  9. Auf jeden Teil kommen etwa zwei Teelöffel von der Füllung.
  10. Nun müsst ihr es einklappen. Dafür nehmt ihr euch das kürzere Ende und klappt es einfach zwei Mal um, damit die Naht des Teiges auf der Arbeitsplatte liegt (ähnlich so, als würdet ihr einen förmlichen Brief falten). Drückt jetzt mit der Gabel die offenen Enden zusammen und legt das Päckchen auf ein Backblech mit Backpapier.
  11. Wenn ihr fertig seid, kommen die Päckchen für etwa 15 bis 20 Minuten in den Backofen. Sie sollten Goldbraun sein.

 

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Dieser Inhalt ist geschützt, Teilen per Link ist aber gerne gesehen.
%d Bloggern gefällt das: