Eintöpfe,  Fleisch,  Gemüse

Sauerkraut-Gulasch

Sauerkraut-GulaschWenn man mal was richtig herzhaftes auf dem Teller haben will, denkt man oft an Eintöpfe. Ich denke dann immer an Gulasch. Und die letzten Wochen hatte ich mal wieder richtig Lust auf Sauerkraut. Ist nicht oft so, weil ich kein wahnsinniger Sauerkrautfan bin, aber wenn es so zubereitet ist, wie in diesem Gulasch, schmeckt es sogar mir richtig gut.

Ursprünglich dachte ich immer, dass dieses Gulasch aus Ungarn oder Polen kommt. Das liegt an seinem Namen. Denn der originale Name von diesem Gulasch ist „Szegediner Gulasch“. Soll, wie ich gelesen habe aus Wien kommen. Wie man da auf den Namen gekommen ist, kann ich mir nicht denken, muss ich aber auch nicht genau wissen.

Denn meistens ist es doch entscheidend, dass es schmeckt, und nicht, wie es heißt. Und das hier schmeckt richtig gut. Warm, würzig und reichhaltig. Genau das richtige, wenn es draußen mal wieder richtig kalt wird.

Sauerkraut-Gulasch
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 400 g Schweinegulasch
  • 500 g Weinsauerkraut
  • 50 g Schinkenwürfel
  • 1 große Zwiebel
  • 100 g Saure Sahne
  • 300 ml Brühe
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 EL Paprika edelsüß
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Kümmel
  • Salz, Pfeffer
Zubereitung
  1. Das Fleisch in etwa teelöffelgroße Stücke schneiden. Die Zwiebel pellen und würfeln.
  2. In einem Topf etwas Öl erhitzen und das Fleisch kräftig anbraten. Die Zwiebeln dazu geben und mitbraten, bis das Fleisch braun und die Zwiebeln glasig sind. Nun die Gewürze dazu geben und mit der Brühe ablöschen. Das Sauerkraut mit einer Gabel ein bisschen lockern und unter das Fleisch mischen. Mit geschlossenem Deckel für 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  3. Nach der Zeit die Speisestärke in etwas kaltem Wasser auflösen und in die Brühe rühren. Kurz aufkochen lassen und dann den Herd ausstellen. Die Saure Sahne einrühren und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Bei uns gab's das mit Nudeln, die ich dann immer schon gleich untermische, damit die Soße sich gut verteilt und die Nudeln ein wenig Geschmack annehmen.

 

Geht ganz einfach und verhältnismäßig schnell, ist günstig und super lecker.
Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Dieser Inhalt ist geschützt, Teilen per Link ist aber gerne gesehen.
%d Bloggern gefällt das: