Backen,  Kleinigkeiten und Fingerfood

Pizzateig

PizzaSoeben habe ich eine (für mich) überragende Entdeckung gemacht.
Ich habe den perfekten Pizzateig gefunden. 

Nicht nur, das er auch der perfekte Baguetteteig ist, nein, er schmeckt ganz vorzüglich unter dem gewählten Belang für unsere Pizza heute.
Nie habe ich einen so fluffigen, nicht zu dicken, nicht zu dünnen, weichen, aber nicht wabbeligen, wohlschmeckenden Teig als Pizza gehabt.
Und dabei war alles so einfach und das Rezept lag schon eine ganze Weile in meinem selbst erstellten Kochordner. Wie konnte mir das nur entgehen? 

Bei meiner Mama und meiner Oma gab es damals immer diesen Teig aus dem Supermarkt, den man in Folienverpackung oder in der berüchtigten „Knackrolle“ kaufen konnte. Sie haben darauf geschworen, das man keinen Pizzateig genau so gut selber machen kann und ich hab’s geglaubt. Warum auch nicht. Mama hat eben immer Recht. 
Nun wurde ich nach langem Ausprobieren vom Gegenteil überzeugt.
Und wie ich finde muss auf eine Pizza auch keine unendlich dicke Schicht Käse. Das übertüncht nur den Geschmack von allem anderem, was man sonst drauf gelegt hat.

Also, was rede ich so lange um den heißen Brei herum?
Hier habt ihr das Rezept:

Pizzateig
Portionen: 6 Portionen
Zutaten
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 100 g Weichweizengrieß
  • 500 g Mehl
  • 100 ml lauwarme Milch
  • 2 TL Zucker
  • 2 TL Salz
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
Zubereitung
  1. Legt ein Gitterrost in den Backofen und schaltet ihn auf 50 C° Umluft.
  2. Nun wärmt ihr die Milch etwas an und gießt das Wasser mit in die Schale. Gebt den Zucker rein und löst die Hefe mit einer Gabel darin auf.
  3. Füllt nun das Mehl und den Grieß in eine große Schüssel und vermischt es mit dem Salz.
  4. Formt in der Mitte eine Kuhle und gießt das Olivenöl und die Hefemischung hinein. Nehmt die Gabel und rührt nach und nach immer wieder ein bisschen Mehl vom Rand in die Mitte, bis es sich mit der Gabel nicht mehr rühren lässt.
  5. Nun die gute, alte Handarbeit. Rein mit den Fingern und gut durchkneten. Wenn der Teig so weit ist, das er nicht mehr so dolle bröselt, könnt ihr ihn einfach auf die Arbeitsfläche kippen und da weiterkneten.
  6. Benutzt beim Kneten die Handballen und nicht die Finger. Das ist wesentlich einfacher und man hält die 5 Minuten Knetzeit locker aus.
  7. Der Teig ist gut, wenn er beim Auseinander ziehen leichte Risse zieht und sich geschmeidig anfühlt.
  8. Gebt nun einen Esslöffel Mehl in die Schüssel und wälzt den Teigballen darin, damit er beim Aufgehen nicht an der Schüssel festklebt. Mit einem Tuch abdecken und ab in den Backofen. Den könnt ihr jetzt ausstellen, sonst wird die Hefe im Teig zu heiß und geht nicht mehr auf.
  9. Nach einer Stunde sollte der Ballen etwa doppelt so groß sein wie vorher.
  10. Herausnehmen, auf die Arbeitsfläche kippen und nochmals durchkneten. Dann auf die Größe des Blechs ausrollen und beliebig belegen. Während ihr die Pizza belegt, könnt ihr den Backofen schon mal auf 175 C° Umluft einstellen.
  11. Fertig gebacken ist die Pizza, wenn der Käse und der Teig goldbraun sind. Das dauert bei meinen 175 C° Umluft immer etwa 10 - 15 Minuten. Ich guck dabei nicht auf die Uhr. Ich mach das immer nach Gefühl, deswegen kann ich das nicht genau sagen.

 

Als Tipp für die Tomatensoße empfehle ich die fertige Soße aus dem Glas von Bertolli oder Barilla. Jeweils die mit Basilikum.
Die sind einfach die besten um sie als Grundsoße auf die Pizza zu machen. Nehmt aber nicht zu viel. Für ein normales Blech reichen 3 Esslöffel davon. Viele machen den Fehler so viel Soße zu nehmen, das der Teig, egal wie gut man ihn zubereitet, matschig wird.

Unsere Pizzahäften waren wie folgt belegt:

1. – Hackfleisch, angebraten und gewürzt
– Hollandaisesoße von Lukull
– Pfefferonen
– Käse, in dem Fall Gouda

2. – Kebabfleisch vom Rind, tiefgekühlt, angebraten, gewürzt
– 1 Zwiebel in feine Ringe geschnitten
– 1/2 rote Paprika in feine Streifen geschnitten
– 1/2 Packung Feta, gebröselt
– Käse, ebenfalls Gouda

Ich wünsche wie immer viel Spaß beim Nachmachen und hoffe, das euer Teig genau so lecker wird wie unserer. 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Dieser Inhalt ist geschützt, Teilen per Link ist aber gerne gesehen.
%d Bloggern gefällt das: