Grillen,  Kartoffeln,  Salate

Leichter Norddeutscher Kartoffelsalat

Ein norddeutscher Kartoffelsalat zeichnet sich meist durch eine leckere, etwas säuerliche Sauce aus Mayonnaise aus. Außerdem sind meistens Gewürzgurken, Senf, manchmal Eier oder Schinken- oder Baconwürfel enthalten. Firgurfreundlich ist sicher anders.

Und gerade, weil er nicht in einen Ernährungsplan passt, mit dem man etwas Gewicht verlieren will, essen ihn viele Abnehmwillige nicht. Genau so, wie ich. Und ich mochte diesen „Zustand“ nicht.

Ich möchte mich, wenn ich auf Dauer meinen Ernährungsstil verbessern will, nicht dazu zwingen müssen, alles wegzulassen, was ich von früher kenne. Ich möchte lernen, wie ich richtig portioniere, damit ich mir ab und an auch mal was leisten kann, was eigentlich nicht in den neuen, gesunden Plan passt. Zum Portionieren gehört für mich allerdings auch der Weg zu einer leichteren Zubereitung, ohne den Geschmack zu verlieren.

Und da ich Norddeutsche bin und mit einem schmierigen, mayolastigen Kartoffelsalat aufgewachsen bin, der meist so fest war, dass man damit Häuser hätte bauen können, musste eine Alternative her. Ich mag das nämlich ab und an. Nur mit mehr Sauce…

Also habe ich mir etwas einfallen lassen und habe meinen eigenen, leichteren Kartoffelsalat kreiert. Das ist im Moment meine absolute Lieblingsversion. Ich könnte ihn jeden zweiten Tag essen. Beim Grillen unverzichtbar.

Viel Sauce, Säure von Gewürzgurken, Cremigkeit vom Ei und das gewisse Etwas vom Senf. Einfach köstlich. Und nicht nur mit Fleisch, sondern auch ohne ein wahrer Genuss. Also auch noch geeignet für Vegetarier.


Leichter Norddeutscher Kartoffelsalat

Die leichtere Version des Klassikers für alle, die verzichten müssen, oder es lieber weniger fettig mögen.

Portionen: 4
Zutaten
  • 600 g festkochende Kartoffeln
  • 4 Eier
  • 4 Gewürzgurken
  • 150 g Salatcreme oder Mayonnaise
  • 200 g Joghurt
  • 6 EL Gewürzgurkensud
  • 1 EL Petersilie
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Senf
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Kartoffeln einen Tag vorher, oder ein paar Stunden vorher mit Schale in gesalzenem Wasser kochen, abgießen und komplett auskühlen lassen.

  2. Für die Eier Wasser zum kochen bringen. Jedes Ei mit einem Eierstecher einstechen und ins kochende Wasser legen. Die Temperatur herunterstellen (bei mir auf 7 von 9) und die Eier 8-10 Minuten, je nach Größe, kochen. Dann abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.

  3. In einer Schüssel die Salatcreme mit dem Joghurt und dem Gurkenwasser verrühren.

  4. Die Eier Pellen, halbieren und das Eigelb auf einen Teller geben. Zwei Esslöffel der Sauce dazu geben und mit einer Gabel zu einem cremigen Brei zerdrücken. Den Brei zur Sauce in die Schüssel geben und gut unterrühren.

  5. Die Petersilie, den Senf und den Zucker in die Sauce rühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

  6. Das Eiweiß in kleine Würfel hacken, die Gewürzgurken würfeln und beides in die Sauce rühren.

  7. Die Kartoffeln pellen und in Scheiben in die Sauce schneiden. Nach jeder Kartoffel einmal umrühren, dann kleben die Scheiben nicht aneinander.

  8. Den Salat für 30 Minuten kalt stellen und vorm servieren nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anmerkungen

Wer möchte, gibt 200 g fein gewürfelten Kochschinken, oder 100 g knusprig gebratenen und zerkrümelten Bacon mit in den Salat. Auch Fleischwurst in kleinen Würfeln würde sich als Einlage eignen.


Probiert meine leichtere Version vom norddeutschen Kartoffelsalat doch mal aus und berichtet mir, ob er euch geschmeckt hat.
Ich kann ihn euch wärmstens empfehlen und mein Mann würde das auch. Wir hatten den Salat letztens erst zu Bratwurst und das erste Geräusch, das ich hörte, war ein langes „hmmmm“. Mein Sohn freut sich immer besonders über Ei und die Gewürzgurken.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit.

Leichter Norddeutscher Kartoffelsalat

Auf meiner Seite sind übrigens auch noch mehr Kartoffelsalat-Rezepte zu finden. Schau dich gern um:

2 Kommentare

  • Marc Winking

    Hey, das ist genau der Kartoffelsalat, den ich seit meiner Kindheit so liebe, bin ja auch ein Nordlicht! 😀
    Aber zum einschätzen – ich mach meinen selten, weil ich schon weiss, dass der kalorientechnisch reinhaut, ich kann ja auch nicht aufhören, dauernd davon zu fressen – wäre es schön, wenn Du einen Kalorienvergleich hättest, Vorher, Nachher.
    Soweit ich sehe, hast Du eigentlich nur einen Teil der Mayo durch Joghurt ersetzt, oder? Bringt das viel?

    Viele Grüße,
    Marc 🙂

    • Jasmin

      Hey Marc, für gewöhnlich rechne ich keine Kalorien aus. 🤗
      Ich habe einen Teil der Mayo durch Joghurt ersetzt und statt Mayo nehme ich Salatcreme. Somit reduziert sich der Fettgehalt schon sehr und man spart offensichtlich viele Kalorien.
      Es freut mich, dass dir mein Rezept gefällt. 👍🏼
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Dieser Inhalt ist geschützt, Teilen per Link ist aber gerne gesehen.
%d Bloggern gefällt das: