Desserts

Karamellpudding

KaramellpuddingIch hatte heute unglaubliche Lust auf Pudding. Und auf Karamell. Und überhaupt auf Süßes. Und da hab ich mich mal fix in die Küche gestellt und nen Pudding gekocht. Nen Karamellpudding. Den, den es damals schon bei meiner Oma gab, wenn besondere Anlässe waren.

Dafür brauche ich nämlich keine Tüte, wo der Name drauf steht, sondern nur Sachen, die ich eigentlich immer im Haus habe. Pudding ist so einfach gemacht und trotz dem muss ich immer wieder sehen, wie andere ihn kaufen. Warum macht ihr das? Was ist denn an Tütenpudding so toll?

Viele, die den Namen lesen, haben jetzt bestimmt Angst, das sie das nicht hinbekommen. Aber diejenigen kann ich ganz bestimmt beruhigen. Habt keine Angst, Pudding mal selber zu machen, oder Karamell. Das ist gar nicht so schwer, wie das immer klingt und die Starköche aus dem Fernsehen machen viel zu viel Wind um Karamell-Herstellung. Macht einfach mal. Und wenn es nicht klappt, dann macht es nochmal, bis ihr es könnt. Zucker ist nicht teuer.

Karamellpudding
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 500 ml Milch
  • 80 g Zucker
  • 4 EL Wasser
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 leicht gehäufte EL Speisestärke
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL brauner Zucker
Zubereitung
  1. Das Ei trennen. Das Eiweiß in einen großen Becher und das Eigelb in eine Schale geben.
  2. Zu dem Eigelb die Speisestärke, den braunen Zucker und 100 ml der Milch geben und alles gut verrühren.
  3. Zu dem Eiweiß etwas Salz geben und zu einem steifen Schaum aufschlagen. In den Kühlschrank stellen.
  4. Den weißen Zucker in einen Topf geben und bei hoher Hitze schmelzen lassen. Das Wasser in ein Glas füllen. Den Zucker solange auf dem Herd lassen, bis er die Farbe eines dunklen Bernsteins hat. Dann von der Platte ziehen und das Wasser auf einmal hineingießen. Dann 400 ml der Milch dazu gießen und zurück auf den Herd stellen. Aufkochen lassen und den Herd ausstellen.
  5. Nun die Eigelbmischung unterrühren und in der Nachwärme des Herdes etwa 3 Minuten ziehen lassen. Der Pudding sollte nun eine dicke Soße sein.
  6. Vom Herd nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen.
  7. Den Pudding nochmal durchrühren und dann das Eiweiß einrühren. Ihr könnt es entweder ganz glatt rühren, oder ein paar Flocken sichtbar lassen. Je nachdem, wie ihr es mögt.
  8. In 4 Dessertschalen füllen und warm, oder kalt mit Sahne oder Früchten servieren.
Anmerkungen

Meine Tipps:
1. Nehmt keinen beschichteten Topf,
2. Stellt euch alle Zutaten, die ihr braucht schon vorher zurecht,
3. Wenn das Karamell angebrannt ist, weil ihr nicht aufgepasst habt, dann NIEMALS mit kaltem Wasser ablöschen. Lasst es ein wenig abkühlen, gießt dann Wasser drauf und stellt den Topf auf den Herd und einfach so lange kochen, bis das Karamell sich aufgelöst hat. Ihr könnt es dann wie eine flüssige Soße einfach in den Abfluss gießen.
Und 4. Keine Angst haben, einfach machen.

 

Wer kein Karamell mag, kann auch einfach mal meinen Vanillepudding ausprobieren.
Für mich viel besser, als der Pudding aus der Tüte.
Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Dieser Inhalt ist geschützt, Teilen per Link ist aber gerne gesehen.
%d Bloggern gefällt das: