Fleisch

Hühnerfrikassee

Mein absolutes Leibgericht ist Hühnerfrikassee. Und das auch schon immer. Es erinnert mich an meine Kindheit und gibt mir das Gefühl von wohliger Wärme.

Da dieses Gericht am besten immer für vier Personen gemacht werden sollte, damit es perfekt wird, gibt es das bei uns nicht so oft. Aber andere Dinge gibt es auch nicht wirklich oft.
Immer wieder steht was neues auf dem Speiseplan. Da ist es schön, wenn man etwas alt bekanntes essen kann.

Ich kann das Rezept inzwischen in und auswendig und bei mir wird es immer mit den selben Zutaten gemacht.
Wir mögen nicht so gern Pilze, also kommen keine Pilze rein. Stattdessen kommt in mein Frikassee immer Möhre, Erbse und Spargel. Das gibt den ganz bestimmten Geschmack.


Hühnerfrikassee
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 4 kleine Hähnchenbrustfilets
  • 2 große Möhren
  • 100 g Erbsen
  • 1 kleines Glas Spargelabschnitte
  • 3 EL Mehl
  • 3 EL Butter
  • 100 ml Sahne
  • 200 ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker
  • Zitronensaft
Zubereitung
  1. Einen Topf mit Salzwasser aufsetzen und aufkochen lassen. Dann die Hähnchenbrüste hineingeben und bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen. Das Hähnchen aus dem Topf nehmen und auf ein Schneidebrett legen. Vom Kochwasser 500 ml abmessen.
  2. Nun die Möhren schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Spargel abgießen und die Erbsen aus dem Froster nehmen..
  3. In einem größeren Topf die Butter schmelzen, das Mehl dazu geben und mit einem Schneebesen einrühren. Wenn die Mehlbutter glatt gerührt ist die Brühe nach und nach angießen. Unter rühren die Milch und die Sahne dazu gießen und aufkochen lassen.
  4. Immer gut rühren, sonst brennt die Soße an. 5 Minuten köcheln lassen.
  5. Das Gemüse in die Soße geben und mit den Gewürzen abschmecken.
  6. Nun das Hähnchen in Scheiben und dann in kleine Stücke schneiden. Das Fleisch mit in die Soße geben und mindestens 5 Minuten ziehen lassen.

Ich hoffe ihr gebt meiner Variante eine Chance und probiert sie mal aus, denn es lohnt sich alle Male. 

Bei uns gibt es dazu immer Nudeln oder Reis.
Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Dieser Inhalt ist geschützt, Teilen per Link ist aber gerne gesehen.
%d Bloggern gefällt das: