Herdgeflüster

Kochen für die Seele

IMG_1061[1]
1

Selbst-gebasteltes für die grüne Nadelpracht

Jedes Jahr, wenn es draußen immer länger dunkel bleibt, habe ich den Drang etwas zu basteln.

Letztes Jahr waren es Faltsterne aus Transparentpapier, die man sich an die Fenster kleben kann.
Dieses Jahr sind es Strohsterne für den ersten selbst geschlagenen Weihnachtsbaum.
Meine zukünftige Schwiegermutter war letztens in Münster und hat dort die Legeformen für diese wunderbar einfachen Sterne gefunden.

Plötzlich brach das absolute Bastel-fieber aus und wir haben Sterne ohne Ende gebastelt. Ist ja auch keine schlechte Sache. Immer noch besser, als die gekauften, die jeder an seinem Baum hängen hat. Und man kann sie wunderbar verschenken. Jedes Mal, wenn dann jemand den selbst gebastelten Stern an den Weihnachtsbaum hängt, erinnert er sich an mich. Genau das will man doch bewirken, oder? Das man da ist, obwohl man körperlich nicht anwesend ist. Jeden Tag kann etwas passieren und man ist im wahrsten Sinne vom Erdboden verschluckt und körperliche Andenken verschinden unter der Erde.

Nun haben wir also diesen Monat schon einige Nachmittage mit dem basteln von Strohsternen verbracht und nun habe ich genug zum verschenken und um sie an den Baum zu hängen. Und sie sind so wunderschön geworden, das ich sie euch einfach zeigen musste.

Probiert es doch auch mal aus. Bastelt drauf los und verschenkt die Ergebnisse.
Jeder wird sich darüber freuen.


Jasmin • 19. Dezember 2013


Previous Post

Next Post

Translate »
%d Bloggern gefällt das: