Herdgeflüster

Kochen für die Seele

Salztieganhänger
2

Salzteig-Anhänger

Kennt ihr das, wenn der alte Christbaumschmuck irgendwann langweilig wird und man mal was Neues haben möchte?
Ich hatte das auch schon letztes Jahr. Dagegen habe ich auch was getan, aber irgendwie wollten meine Kater mir das nicht gönnen und alle meine Strohsterne wurden vernichtet. Die knistern ja auch so toll, wenn man mit ihnen spielt. Und sie sind aus Stroh, die kann man bestimmt essen…

Dieses Jahr will ich auf Nummer sicher gehen und habe meine Glaskugeln verschenkt und dafür Kunststoffkugeln gekauft, die dann nicht kaputt gehen, wenn sie aus Kopfhöhe herunterfallen. Und ich habe mir einfach meinen eigenen Schmuck gebacken.  Jaaa, gebacken. 

Klingt erst mal komisch, aber das geht. Ich habe Salzteig-Anhänger gebacken. Das ist glaube ich die einfachste Möglichkeit Schmuck für den Weihnachtsbaum herzustellen, die es gibt. Da braucht man so gut wie keine Geduld und kein Geschick für. Hauptsache man hat ein bisschen Lust dazu. Man kann das zum Beispiel auch wunderbar mit Kindern zusammen machen. Da solltet ihr ihnen nur erklären, dass sie den Keksteig nicht essen sollten.

Meine Schwiegermama hatte erst Bedenken, ob das so gut werden kann, weil Salzteig ja allgemein als sehr schwer und klobig bekannt ist, aber wenn man den Teig dünn ausrollt und ihn dann in kleine Formen teilt, ist das genauso schwer, wie alles andere, das am Baum hängt.
Also keine Sorge, das funktioniert super.

Alles was ihr braucht ist:

120 g Salz
160 g Mehl
125 ml warmes Wasser

Den Ofen auf 125 °C vorheizen.

Alle Zutaten verkneten, so wie Keksteig, und dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 Millimeter dick ausrollen. Dann mit Ausstechförmchen die Figuren eurer Wahl ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
Mit einem Holzspieß, oder etwas anderem spitzen, ein Loch in die Stelle stechen, wo nachher der Faden durchgezogen werden soll und im Ofen etwa 1 Stunde backen.

Die Salzplätzchen sollten hart sein und sich nicht mehr biegen lassen. Wenn sie doch noch weich sein sollten, einfach länger im Ofen lassen und immer mal wieder kontrollieren.

Nach dem Abkühlen, die Anhänger an den Seiten mit Schleifpapier oder einem normalen Buttermesser etwas glätten und das Loch mit dem Spieß noch einmal durchstechen.
Nun könnt ihr die Anhänger beliebig bemalen oder besprühen und Glitzer oder Perlen daraufkleben. Eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Ich habe meine einfach nur weiß besprüht und als Aufhängung Bastfaden genommen. Unser Baum soll, mit unseren neuen lila Kugeln nicht zu kitschig werden.

Das ist wirklich kein Hexenwerk und kostet nicht mal einen Euro für alle Dinge, die ihr braucht.
Macht sie nach und verschenkt sie, oder hängt sie an euren Baum und freut euch über Selbstgebasteltes.
Viel Spaß beim Nachmachen und Basteln.


Jasmin • 14. Dezember 2014


Previous Post

Next Post

Comments

  1. Sara 14. Dezember 2014 - 18:58 Reply

    Das ist eine gute Idee.
    Selbstgemachte Deko ist doch viel schöner, als gekaufte und bringt auch viel mehr Spaß.
    Liebe Grüße Sara

    • Jasmin 14. Dezember 2014 - 20:35 Reply

      So sehe ich das auch.
      Macht gleich viel mehr her, wenn andere den Baum angucken, kann man stolz sagen, das man es selber gemacht hat. ;)

      Übrigens hast du als erste auf meiner neuen Seite ein Kommentar hinterlassen. Vielen Dank. :)

Schreibe etwas

Translate »
%d Bloggern gefällt das: