Herdgeflüster

Kochen für die Seele

Reissalat
1

Reissalat – Resteverwertung

Jeder kennt das. Man kauft sich in einem Anfall von Gesundheitswahn einen Salat und meint im Supermarkt, man würde ihn zuhause auf einmal aufessen können. Zu zweit ist das immer so ne Sache. Vor allem dann, wenn man von Haus aus nicht gewohnt ist Salat zu essen, oder ihn immer nur dann zu essen, wenn man besonders auf seine Gesundheit achten muss und das Salatdressing aus irgendeiner Packung angerührt wird.

Wir hatten am Donnerstag die Idee uns Abends nach dem Einkaufen noch schnell einen Salat zu machen, weil wir von einem neu ausprobierten Gericht noch eine Hähnchenbrust und zwei gekochte Eier über hatten, die dann auch mal weg mussten. Nach dem Einkaufen hatten wir aber mal so gar keine Lust mehr überhaupt etwas zu tun. Schlussendlich lag in unserem Kühlschrank also eine Packung frischer Feldsalat für knappe 40 Cent, die unbedingt verbraucht werden wollte, weil Feldsalat schnell beleidigt ist, wenn man ihn nicht lieb hat. 

Also beschloss ich gestern, uns mal wieder einen Reissalat zu machen. Das ist eine Art Salat mit sättigender Einlage. Rein kommt alles, was man noch so rumliegen hat und was zusammenpassen könnte. Das machen wir öfter so und es war bisher fast immer lecker.
Um euch eine Anregung zu geben, habe ich mir gedacht, ich schreibe das, was wir gestern gegessen haben mal in einem Rezept auf. Die Zutaten sind alle variabel und können je nach Geschmack angepasst werden.


Reissalat
Für 2 Portionen

160 g Reis
1 gebratene Hähnchenbrust
2 gekochte Eier
1/2 Packung Feldsalat
1/2 rote Paprika
1/2 Salatgurke
1 EL süß-scharfe Soße
4 EL Öl
1 EL Essig
1 TL Senf
1 TL Honig
Salz, Pfeffer, Chilipulver

Den Reis in Salzwasser kochen, abgießen und kalt abschrecken.

Die Hähnchenbrust in kleine Würfel schneiden.
Paprika und Gurke waschen und halbieren. Die Gurke schälen und die Paprika entkernen. Beides ebenfalls würfeln.
Hähnchen, Paprika und Gurke in eine Schüssel geben und Öl, Essig, süß-scharfe Soße, Senf, Honig und die Gewürze dazugeben und gut verrühren. Dann den Reis untermischen.

Auf zwei Tellern je ein viertel des Feldsalates verteilen, vier Löffel Reissalat darauf geben und mit je einem halben Ei garnieren. So entstehen für jede Person zwei Teller mit Salat. 
Eignet sich übrigens auch wunderbar als Vorspeise für 4 Personen, oder zum schnellen Mittag in Verbindung mit einer Scheibe Brot, Brötchen, oder Baguette.


Euch steht natürlich frei auch andere Dinge in den Salat zu machen.
Meine Ideen wären da zum Beispiel:

- Eisbergsalat, Romanasalat, Kopfsalat, Pak Choi
- jede Farbe Paprika, saure Gurken, Kohlrabi, Radieschen, Möhren, Mais, Zucchini, jede Art von Bohnen, etc.
- Hähnchenbrust, Rinderfiletstreifen, Schnitzel in Streifen, Pute, Hackfleisch, Tofu
- Rührei, gekochtes Ei, Käsewürfel, Fleischwurst, Salami, Chorizo, Thunfisch, Bacon, Schinkenwürfel, Röstzwiebeln
- verschiedene Öle, verschiedene Essige, kalte Soßen, alle Arten von Senf (grob, scharf, mild, süß…), Agavendicksaft, Honig (fest, oder flüssig)
- Gewürze und Kräuter jeglicher Art

ReissalatMacht wie es euch schmeckt, aber bitte schmeißt euer essen nicht weg. Dafür ist es zu schade und zu lecker. Aus allem kann man etwas machen, man muss sich nur trauen und auch mal was ausprobieren.
In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß beim experimentieren und einen guten Appetit.


Jasmin • 16. Januar 2016


Previous Post

Next Post

Translate »
%d Bloggern gefällt das: