Putztipps – oder wie ich es mache

Putztipps – oder wie ich es mache

Da ich euch ja letztens meine Küche gezeigt habe, sollte ich euch vielleicht auch erklären, wie ich sie sauber halte.

Und weil ich da schon ein bisschen länger Erfahrungen mit mache, hab ich hier bestimmt noch ein paar ganz nützliche Tipps für euch. Als Küchenhilfe lernt man dann ja doch so einiges.

Also, wo fange ich am besten an?

Der Kühlschrank

– Kühlschränke sollten mindestens einmal im Monat komplett sauber gemacht werden

– Um ihn auszuwischen benutzt man Essigwasser
(4 Liter Wasser und 2 Schnapsgläser pure Essigessenz oder Essigreiniger)

– Für die wöchentliche Reinigung benutze ich Glasreiniger für viel benutzte Flächen

– Um Gerüche zu vermeiden, legt man entweder eine Untertasse mit Kaffeesatz für etwa 12 Stunden oder eine angeschnittene Zitrone für einen Tag ins obere Fach

– Ins Gemüsefach lege ich als Unterlage zwei Küchentücher, die dann das Schwitzwasser aufsaugen und das Faulen des Gemüses verhindern. Die Tücher sollten dann mindestens einmal die Woche gewechselt werden

– Eier kommen bei mir mit Pappschachtel in die Kühlschranktür ganz oben. Die Leiste sollte einen Deckel haben, weil ich den Deckel der Pappschachtel abtrenne um schnelleren Zugriff zu den Eiern zu haben. Ohne Deckel würden Eier den Geruch des Kühlschranks aufnehmen, was sich nachteilig auf den Geschmack auswirkt

Die Spülmaschine

Zur Spülmaschine gibt es nicht wirklich viel zu sagen. 

– Regelmäßiges Auffüllen von Salz und Klarspüler verhindert Kalkablagerungen auf Gläsern und verlängert die Lebensdauer der Maschine

– Gerüche kann man vermeiden, indem man eine halbe, ausgepresste Zitrone in den Besteckkasten legt und einfach mitwäscht

– Die Tür und ihre Innenseiten, die an die anderen Schränke grenzen, sollten einmal die Woche mit Spüliwasser abgewischt werden

Das Ceranfeld, seine Rückwand und die Dunstabzugshaube

– Ceranfelder putze ich nicht mit Ceranfeldreiniger, sondern mit Scheuermilch. Jede Scheuermilch ist so feinkörnig, das sie Ceran nicht zerkratzt und jeden Fleck weg bekommt.

– tägliche Reinigung des Ceranfeldes mit Spüliwasser.

-Wichtig: Die Ränder und die Einfassung des Ceranfeldes nicht vergessen, sonst gibts irgendwann schmuddelige, klebrige, dunkelbraune Fettränder

– Beim Braten spritzt oft das Fett an die Rückwände. Am Besten bekommt man diese Spritzer mit Glasreiniger wieder weg. Einfach einsprühen und abwischen

– Ist die Dunstabzugshaube extrem verfettet, reibt man sie mit Öl ein. Öl auf Schmiere löst die Partikel und alles wird zu einer Masse. Dann mit stärker konzentriertem Spüliwasser das Fettgemisch abwischen und zum Schluss erst mit klarem Wasser und dann mit einem Mikrofasertuch nachwischen, oder mit Glasreiniger putzen

-wöchentlich die Dunstabzugshaube mit Glasreiniger abwischen beugt vor

Der Wasserkocher und die Tee- oder Kaffeekannen

– Um Kalkablagerungen aus Kannen zu bekommen einfach einen Spülmaschinentab hineinlegen und mit gerade gekochtem Wasser übergießen. Hört der Tab auf zu sprudeln ist die Kanne sauber und sollte mit einer erneuten Ladung heißem Wasser ausgespült werden. 

– Trinkflaschen, in denen Saft angefangen hat zu gären bekommt man ebenfalls mit der Methode des Spülmaschinentabs sauber

– Den Wasserkocher sollte man einmal im Monat, oder bei geringerer Benutzung einmal im Quartal entkalken. Hierfür einfach etwa 100 ml normalen Haushaltsessig in die Kanne füllen, mit Wasser auf Maximum auffüllen und aufkochen lassen. Danach nochmal mit klarem Wasser auskochen. Um Kalk im Kocher vorzubeugen die Kanne immer komplett leeren.

Die Schränke

– Schrankfronten bei häufiger Benutzung einmal die Woche mit Spüliwasser und Mirkofasertuch, oder Glasreiniger putzen

– Um häufiges Putzen zu vermieden, die Schrankoberseiten mit Zeitungspapier belegen. Diese dann einmal im Quartal wechseln und die Schränke feucht abwischen

Das Waschbecken und die Mülleimer

– Mülleimer sollten nach jedem Leeren mit Essigwasser ausgewischt werden um Gerüche und Fäule zu vermeiden

– Um dem Putzen des Eimers vorzubeugen legt man zwei Lagen Küchenpapier unten in den Eimer, falls der Beutel mal nicht dicht ist

– Eimer für den Biomüll sollten nach jedem Leeren gründlich gespült werden und dann mit Zeitungspapier oder Küchenpapier ausgelegt werden, da sonst die lieben Fruchtfliegen ein leichtes Spiel haben

– Das Waschbecken nach dem Benutzten, oder wenn man es eine Weile nicht benutzt (z.B. über Nacht) mit Spüliwasser reinigen um Ablagerungen zu vermeiden

– Hartnäckige Flecken und leichte Kalkablagerungen bekommt man mit Scheuermilch wunderbar weg

– Starke Kalkablagerungen beseitigt man am besten, indem man Küchenpapier darauflegt, oder drum rum wickelt und dieses dann mit Essigessenz durchnässt. Für starke Verschmutzungen einfach über Nacht einwirken lassen und Kalkränder sind weg.
Aber Achtung: Essigessenz ist ätzend. Beim Entfernen des Küchentuches immer Handschuhe tragen!

– Wer einen abnehmbaren Stöpsel im Waschbecken hat, kann ihn einmal die Woche mit in die Spülmaschine legen um ihn sauber zu halten

– Das Abflussrohr bekommt man bei leichten Verstopfungen mit einer Mischung aus 1 Päckchen Backpulver und 1 Tasse normalem Speiseessig wieder frei. Einfach das Backpulver in das Rohr rieseln lassen und den Essig hinterher gießen. Warten, bis es nicht mehr schäumt und mit heißem Wasser aus der Leitung durchspülen

Sonstiges

 Putzschwämme kosten nicht die Welt. Genauer gesagt etwa 70 Cent für 6 Stück.
Jeden Monat also mindestens einmal, bei starker Beanspruchung auch zweimal, den Schwamm erneuern

– Spüllappen und Putzlappen werden einmal die Woche in der Handtuchwäsche mit gewaschen. Das heißt, die Temperatur beim Waschen sollte mindestens 60 C° betragen, um Keime und Bakterien größtenteils zu zerstören

– Wenn Handtücher und Spültücher anfangen zu riechen, also spätestens nach einer Woche Benutzung, sollten sie erst getrocknet und dann ebenfalls bei mindestens 60 C° gewaschen werden

– Um Keime und Bakterien im Spüllappen zu vermeiden, oder ihnen das Überleben schwerer zu machen, nach jedem Putzen oder Abwischen gründlich auswaschen und nicht zusammengeknüllt, sondern locker gefaltet auf die Spüle legen

So, ich hoffe ihr seid nicht entsetzt und findet noch nützliche Tipps.
Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg beim Sauberhalten eurer Küche.

2 Kommentare zu “Putztipps – oder wie ich es mache”

  1. Moin Moin aus W:O:A-town, habe da noch nen gaaanz simplen Tipp zum Entkalken des Wasserkochers; ein paar Spritzer Zitronenextrakt in den Wasserkocher, dessen Boden nur eben mit Wasser bedeckt sein muss, das Wasser aufkochen und schon ist der Boden entkalk, auskippen, ausspülen, fertig………lg Andrea

Schreibe etwas

Translate »
%d Bloggern gefällt das: