Herdgeflüster

Kochen für die Seele

Marmeladentaler
6

Marmeladentaler

Jedes Jahr wieder fängt Ende November das große Keksebacken an. Und auch jedes Jahr wieder, überlege ich, was ich denn für welche backen möchte. Ob es eher klassische Sorten sein sollten, oder ob ich was Neues ausprobiere. Es gibt schließlich unendlich viele Keksrezepte, die ich noch ausprobieren will und aber auch viele, die ich schon kenne und unbedingt auf dem Blog haben möchte, damit ich sie mit euch teilen kann.

Vorgestern habe ich mich dazu entschieden mal was neues zu backen. Man sieht sie überall, sie heißen meistens Engelsaugen und sind mit leckerer Marmelade gefüllt.
Ich habe ein Rezept gefunden, das den Engelsaugen nicht gleich ist, aber auch super lecker schmeckt. Vor allem sind diese Kekse im Nu gemacht und so einfach, das man sie auch mit Kindern backen könnte.


Marmeladentaler
Für etwa 24 Stück

225 g zimmerwarme Butter
140 g Zucker
1/2 Fläschchen Bittermandelaroma
1 Prise Salz
300 g Mehl
150 g Marmelade
(bei mir selbstgemachte Johannisbeer-Erdbeer)

In einer Schüssel die Butter mit dem Zucker, dem Salz und dem Aroma verkneten, sodass eine homogene Masse entstanden ist. Dann das Mehl dazugeben und mit den Knethaken weiterkneten, bis der Teig krümelig ist. Den Teig nun auf eine Arbeitsfläche geben und mit den Händen rasch zu einem homogenen Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen, etwas platt drücken und in Frischhaltefolie eingewickelt für 20 Minuten in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 175 °C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer 3 cm dicken Rolle formen. Von der Rolle 1,5 cm dicke Scheiben abschneiden. Jede Scheibe zu einer Kugel formen, etwas platt drücken (wie eine Frikadelle) und mit dem Finger, oder etwas rundem eine Kuhle in die Mitte drücken. Die Kekse mit 3 cm Abstand auf ein Blech legen und fortfahren, bis der Teig aufgebraucht ist. 

Nun die Marmelade ein wenig verrühren, sodass sie geschmeidig wird und je einen halben Teelöffel davon in die Kuhlen der Kekse füllen.

Die Kekse im Ofen für 15 bis 20 Minuten goldbraun backen, herausnehmen und auf dem Backblech auskühlen lassen.
Sie halten sich, wenn sie nicht vorher vernascht werden, in einer geschlossenen Dose etwa 1 Woche.


MarmeladentalerAlso ich finde noch einfacher kann man Kekse, die mit Marmelade gefüllt sind glaube ich wirklich nicht machen. Solltet ihr ein noch einfacheres Rezept haben, möchte ich darüber informiert werden.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit.


Jasmin • 28. November 2015


Previous Post

Next Post

Comments

  1. pzychobabychen 28. November 2015 - 16:59 Reply

    Die sehen super aus und dazu ist es ein wirklich super leichtes Rezept :D

    Liebe Grüße
    Vivi

    • Jasmin 28. November 2015 - 17:02 Reply

      Hey,
      ich hoffe du probierst sie aus, die sind nämlich auch total lecker. :)

      • pzychobabychen 28. November 2015 - 18:15 Reply

        Beim nächsten mal bestimmt :D haben erst gestern gebacken, aber das hält eh nie lange ^^

  2. Ute Röben 28. November 2015 - 18:12 Reply

    Die gehören bei mir schon seit über 20 Jahren dazu. Ist Pflicht sie zu machen und sind himmlisch lecker. In meinem Rezept heißen sie Liebesgrübchen. Und noch nen Tipp. Um die Vertiefungen in die Plätzchen zu kriegen–> holzlöffel Stiel im mehl tauchen und Vertiefungen eindrücken.

    • Jasmin 28. November 2015 - 18:31 Reply

      Danke für den Tipp. :)
      Ich nehme immer gerne einen Kugelausstecher, mit dem man eigentlich Melonenkugeln macht. Damit werden die Kuhlen alle gleich und schön rund. :)

  3. Sandra Dietzel 28. November 2015 - 21:12 Reply

    Die sehen spitze aus!!!! Wir mögen am liebsten die Mürbeplätzchen schön dekoriert.
    Lg Sandra

Schreibe etwas

Translate »
%d Bloggern gefällt das: