Herdgeflüster

Kochen für die Seele

Lasagnesuppe
13

Lasagnesuppe

“Oh man, jetzt kommt die schon wieder mit so nem komischen Rezept um die Ecke.”
Das ist wohl das, was die meisten von euch denken, wenn sie den Titel meines Beitrages lesen.
Aber nachdem euch meine Cheeseburger-Pasta so gut gefallen hat, dachte ich es würde nicht schaden, noch einmal so ein abgefahrenes Rezept zu veröffentlichen.

Also habe ich mich letztens ans Werk gemacht und eine Suppe gekocht, von der es hieß, sie solle schmecken wie eine Lasagne. Nur eben als Suppe.
Anfangs war ich wirklich skeptisch, weil in der Suppe nicht wirklich was Aufregendes drin ist. Aber sie schmeckt wirklich nach Lasagne. Als würde man eine Lasagne mit der Gabel, oder dem Messer etwas zerkleinert haben und mehr Soße dazu haben.

Vorurteile bringen einen nicht weiter, weshalb ich euch einfach mal ans Herz lege, diese Suppe unbedingt mal auszuprobieren, wenn ihr auf Lasagne steht. Sonst entgeht euch was.

Da ich gerade dabei ein paar Pfunde zu verlieren, war meine Suppe mit Hackfleisch, das weniger Fett beinhaltet und das Cremetüpfelchen obendrauf keine Creme Fraiche, sondern Frischkäse. Aber das könnt ihr so machen, wie ihr das lieber mögt. Alle normalen Produkte eigenen sich genauso gut, weshalb ich das Rezept mit normalen Zutaten schreiben werde.


Lasagnesuppe
Für 4 Portionen

250 g Hackfleisch
100 g Suppennudeln
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
500 g passierte Tomaten
500 ml Hühnerbrühe
2 EL Tomatenmark
1 Kugel Mozzarella
1 TL Basilikum
1/2 TL Oregano
1/2 TL Thymian
Salz, Pfeffer, Rosmarin, Fenchel
1 TL Zucker
1 TL Honig
30 g geriebener Parmesan
100 g Creme Fraiche

Die Zwiebel und den Knoblauch pellen. Die Zwiebel in Würfel schneiden und den Knoblauch fein hacken.
Den Mozzarella abtropfen lassen und klein würfeln.

In einem Topf etwas Öl erhitzen und das Hackfleisch darin krümelig, braun anbraten. Dann die Zwiebel und den Knoblauch dazu geben. Wenn die Zwiebel glasig ist in der Mitte des Topfbodens ein wenig Platz schaffen und das Tomatenmark hineingeben. Gut mit dem Hackfleisch vermischen und für etwa 2 Minuten mit anbraten. Dann mit der Brühe ablöschen und die Tomaten dazu geben. Die Gewürze, den Zucker und den Honig unterrühren.
Für 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Nach 5 Minuten die Suppennudeln dazu geben.

In der Zwischenzeit in einer Schale die Creme Fraiche mit dem Parmesan mischen.
Nach der Kochzeit der Suppe die Mozzarellawürfelchen in die Suppe geben und schmelzen lassen.

Vor dem Servieren nochmals abschmecken und dann in Suppentellern mit einem Klecks der Käsecreme servieren.


LasagnesuppeIch hoffe, dass ihr diese Suppe mal ausprobiert. Sie ist wirklich lecker.
Und vor allem ist sie nicht so mächtig, wie Lasagne mit viel Käse obendrauf das meistens ist.
Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit.


Jasmin • 16. März 2015


Previous Post

Next Post

Comments

  1. Batschpeng 17. März 2015 - 11:46 Reply

    Hallo Herdeflüsterin!

    Ich mach das sofortico nach, allerdings ist für mich die BECHAMEL in Muss und weniger dünnfisselge (so würde ich Suppennudeln kategorisier-“beworten”) Nudeln. Wie ich das mit der Bechamel machen werde ist mir noch nicht ganz klar.

    Ich hatte gerade aber einen Geistesblitz: Gefüllte Nudeln (Ravioli oder Tortellini oder evtl auch einfach Wan-Tan-Teigtäschchen!) – womit gefüllt? Prall fett mit flüssiger Bechamel *_*

    I’ll tell abt it, as soon as it’s been eaten. :3

    • Jasmin 17. März 2015 - 11:53 Reply

      Du hast tolle Ideen. :)
      Wenn Bechamel nicht so viele Kalorien haben würde, würde ich das wahrscheinlich dann auch mal so ausprobieren.
      Derzeit muss ich aber mal ein wenig auf meine Linie achten, sonst pass ich nicht in ein schönes Hochzeitskleid und sprenge wohl möglich noch die Kamera… ;)

      Ich freue mich auf deinen Bericht. :)

      • Batschpeng 17. März 2015 - 12:45 Reply

        Also die Béchamel, die ich mache, die hat so (*rechen, rechen*) etwa 95 kcal pro 100g. ISt ja nur etwas Mehl, etwas weniger Butter und fettarme Milch. Falls es noch nicht fest genug ist binde ich auch mal mit Stärke ab am Ende, schmeckt man nicht. Ach ja, und wenn man es mit halb Brüher macht, wie eigtl gefordert, wäre es noch wniger. Kommt aber jtzt drauf an welchen Frischkäse du verwendest. Der mit 0,x% hat glaube ch um die 65.

        Ach ja, die lieben Kalorientierchen :)

        • Jasmin 17. März 2015 - 13:11 Reply

          Ich hatte den günstigen Frischkäse vom großen roten K mit 0,1 % Fett.
          Übrigens zähle ich weniger Kalorien, als mehr die Punkte, die man vom bekanntesten Abnehmprogramm überhaupt vorgeschrieben und fertig ausgerechnet bekommt. ;)

          Und ja, quiiietsch! Hochziet! :)

          • Batschpeng 17. März 2015 - 15:59

            Ja, ich hatte es irgendwie beim tippen auch wieder gedacht: Kalorien zählen macht schnell wahnsinnig und ist zudem noch recht unpräzise. Mache ich auch nicht mehr.

      • Batschpeng 17. März 2015 - 12:46 Reply

        PS: uiiiii, hochzeit!

  2. Mircow 17. März 2015 - 18:48 Reply

    Klingt tatsächlich etwas abgefahren, aber vielleicht probieren ich die demnächst mal aus. ;)

  3. Anja 21. März 2015 - 18:35 Reply

    Ich habe Deine Suppe heute nach gekocht. Super lecker !!! Die Kids waren begeistert. Dazu gab es noch selbst gemachtes Fladenbrot. Einfach genial ! Daumen hoch !
    Wir werden sie noch öfters kochen.:-)

    • Jasmin 21. März 2015 - 18:56 Reply

      Oh, das freut mich. :)
      Hab auch gerade deine Bilder bei Facebook gesehen. ;)

  4. 2bfrank 21. März 2015 - 19:33 Reply

    Es klingt auf jeden Fall lecker und ist nicht so schwer nachzukochen

  5. Anja 21. März 2015 - 19:35 Reply

    Na, ich hoffe ich durfte das Posten.:-)

    • Jasmin 21. März 2015 - 19:51 Reply

      Ja natürlich darfst du das posten, wenn es dir doch so lecker geschmeckt hat, muss ich mich ja nicht für mein Rezept schämen. ;)

  6. Blumenkohl-Lauch-Gratin und ein kleiner Jahresrückblick | Herdgeflüster

Schreibe etwas

Translate »
%d Bloggern gefällt das: