Herdgeflüster

Kochen für die Seele

Hackbällchen
0

Hackbällchen mit Fenchel

Letzte Woche meldete sich ganz überraschend meine Lieblingstante. Und sie kündigte an, dass sie ganz spontan mit ihrem Mann vorbeikommen möchte um mit uns einen Kaffee zu trinken. Da sagte ich natürlich nicht nein, weil ich die Beiden äußerst selten zu Gesicht bekomme, seit ich hier wohne.

So wohl erzogen wie meine Tante doch ist, hat sie mir eine kleine Aufmerksamkeit mitgebracht. Da sie ja auch weiß, das ich gerade dabei bin ein paar Pfunde loswerden zu wollen, brachte sie mir keinen Kuchen, oder etwas anderes essbares mit, sondern einfach zwei Kochhefte. Ich liebe es, wenn Freunde sowas tun. 

Und das waren nicht einfach irgendwelche Kochhefte. Nein, das war das aktuelle Heft von Jamie Oliver und das Heft von ‘Das Kochrezept’ mit dem Osterspezial.

Eines der Gerichte aus Jamies Heft haben wir hier gleich mal nachgemacht. Ein gewagtes Rezept, weil wir beide bisher noch keinen gekochten Fenchel zwischen den Zähnen hatten.
Als Gewürz zu Fleisch ist das für uns nichts neues, aber eine Knolle hatte ich bisher nur einmal in meiner Küche. 
Damals haben wir uns an Fenchelsalat versucht. So einer mit nem schlichten Dressing und etwas Orange drin. War nicht unser Ding und wurde deshalb nicht wieder angefasst.

Mit diesem Gericht haben wir herausgefunden, das Fenchel sehr wohl sehr gut schmecken kann. Gekocht in einer Tomatensoße mit Hackbällchen und Kartoffelbrei schmeckt Fenchel doch gar nicht so schlecht.


Hackbällchen mit Fenchel
Für 4 Portionen

250 g Hackfleich
30 g geriebener Parmesan
2 EL Semmelbrösel
1 Ei
2 Knoblauchzehen
1/2 TL gemahlener Fenchel
1 Fenchelknolle
2 Möhren
400 g gehackte Tomaten
2 EL Petersilie
1 TL Honig
Salz, Pfeffer

Das Hackfleisch mit dem Parmesan, den Semmelbröseln, dem Ei, dem gemahlenen Fenchel und dem zerdrückten Knoblauch verkneten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse zu Walnussgroßen Bällchen formen.

Die Möhren schälen und die Enden abschneiden. Von der Fenchelknolle das Grün und den Strunk entfernen und beides grob reiben. Das geht am Besten mit einer Küchenmaschine, weil der Fenchel recht hart und faserig ist. Wer keine Küchenmaschine hat, hackt ihn einfach in feine Stücke.
Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und die Hackbällchen darin von allen Seiten goldbraun anbraten. Dann aus dem Topf nehmen und das Gemüse und die Zwiebel im selben Fett dünsten.
Wenn die Zwiebel glasig ist und der Fenchel weich wird, die Tomaten dazu geben. Die Soße mit Salz und Pfeffer würzen und den Honig unterrühren. Nun die Hackbällchen auf die Soße geben und mit geschlossenem Deckel bei kleiner Hitze 10 Minuten köcheln lassen.

Nach der Zeit die Soße nochmals abschmecken und die Petersilie unterrühren.


HackbällchenWie ich oben schon erwähnt habe, gab es bei uns ganz schlicht Kartoffelbrei dazu. Anfangs dachte ich, das Nudeln vielleicht besser passen würden, weil die Hackbällchen in einer Tomatensoße sind, aber die Entscheidung, doch lieber Kartoffelbrei dazu gemacht zu haben, stellte sich nachher als die richtigere heraus.
Probiert es aus, auch, wenn ihr Fenchel noch nicht kennt, oder bisher kein vernünftiges Rezept damit gefunden habt. Ihr werdet nicht enttäuscht.
Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit.


Jasmin • 7. April 2015


Previous Post

Next Post

Schreibe etwas

Translate »
%d Bloggern gefällt das: