Gewürze

Gewürze

Von vielen habe ich schon gehört, das ich so viele unterschiedliche Gewürze benutze, die die meisten gar nicht zu Hause haben, oder geschweige denn kennen.
Nun hab ich beschlossen euch mein Gewürzregal mal genauer zu zeigen und zu erläutern. Ich werde das alles gegliedert nach Wichtigkeit sortieren und kurz etwas dazu schreiben. 
Die Wichtigsten, die ich immer im Haus habe:

– Salz, ein normales Haushaltssalz und ein grobes Küchensalz
– Pfeffer, normaler schwarzer und Zitronenpfeffer
– Muskat, gerieben
– Paprika edelsüß
– Knoblauch, getrocknet und granuliert, sowie eingelegten

Muskat
Muskat benutzt man um Kartoffelgerichten, Suppen und Eintöpfen, in Fleischgerichten wie Frikadellen und Schweinebraten. Es eignet sich auch als Gewürz für Spinat, Blumenkohl, Rosenkohl, Kohlrabi, Rotkohl, Erbsen und Möhren sowie Pastinaken. Ich benutze ihn immer dann, wenn ich Gemüse zubereite.

Paprika edelsüß
Ich benutze es für alle Tomatensoßen und Gerichte mit Fleisch, die sehr würzig sein sollen. In Eintöpfen mit dunkler Soße macht sich Paprika immer gut und natürlich muss es in Gulasch rein.

Was ich sonst noch besitze:

– Koriander, ganz und gemahlen
– Cayennepfeffer
– Kümmel, gemahlen
– Kreuzkümmel, ganz
– Kurkuma
– Chili, frisch, getrocknet und als Pulver
– Chili Hebanero, gemahlen
– Zimt
– Ingwer, gemahlen
– Senfsamen
– Fenchel, ganze Samen
– Anis, ganze Samen
– Grüner Kardamom, ganze Kapseln
– Nelken, ganz und gemahlen

Koriander
Koriander kommt bei mir immer dann zum Einsatz, wenn ich was mit Fleisch mache, meistens mit Hackfleisch und Schweinefleisch. Es gibt eine leicht nussige Note und eine bestimmte Würze. Sicher kennt ihr alle den Koriander, den man als Kraut kaufen kann und der immer  wieder in indischen und asiatischen Gerichten vorkommt, aber ich benutze nur die Samen, die nach der Blüte an der Pflanze entstehen.

Cayennepfeffer
Cayennepfeffer ist an sich einfach nur getrocknete und gemahlene Chili. Schmeckt leicht rauchig und ein wenig bitter.

Wird bei mit nicht so häufig benutzt, weil ich nicht so unheimlich gerne scharf esse. Wenn es dann zum Einsatz kommt, kommt es meist in Gemüsemischungen oder Tomatensoßen für den nötigen Pfiff.

Kümmel
Kümmel benutze ich oft in klassischer Weise. Viele Kohlgerichte und schwer verdauliche Gerichte werden damit ein wenig gewürzt. Würde man ihn pur essen, hätte er eine penetrante, aber frische Note.

Ab und zu kommt er aber auch einfach als Gewürz in Gerichte mit Hackfleisch oder ich mache ihn in Brote oder herzhaftes Gebäck.

Kreuzkümmel
Kreuzkümmel hat mit normalem Kümmel nicht viel zu tun. Wir benutzen ihn in der orientalischen Küche zum würzen. Zum Beispiel für Chili con Carne, indische Gerichte wie zum Beispiel Currys oder bei türkischen und griechischen Gerichten wie Gyros und Fladenbrot.

Kurkuma
Ich benutze es für Currys und zum Färben von Reis. In der Marinade von Hähnchen zum Grillen macht es sich auch gut.

Zimt
Zimt kennt hoffentlich jeder von euch. In Deutschland benutzt man es meist nur für süße Gerichte. Ich benutze es aber ab und zu auch in der herzhaften Küche. Manchmal koche ich indisch oder mexikanisch und benutze dann Zimt als Geschmacksgeber für extrem würzige Gerichte. Ansonsten kommt es mit Zucker auf den Milchreis, in den Grießbrei oder in Kekse und Kuchen.

Ingwer
Bei uns kommt Ingwer in Gerichte mit Hühnchen oder Gemüse und in helle Soßen. Gibt einen leicht frischen Geschmack und bei größerer Dosierung eine leichte Schärfe.

Schmeckt auch in Tee oder Kuchen.

Senfsamen
Die Samen habe ich mit gekauft um das Gemüse aus unserem Garten in würzigem Essig einzulegen oder um Gerichte mit viel Senf noch ein wenig zu verfeinern. Ich mache zum Beispiel einen Teelöffel gemahlener Senfsamen in meine Senfsoße.

Fenchel
Fenchel hat einen sehr frischen Geschmack, der mich immer ein wenig an Pfefferminzbonbons erinnert. Bei uns kommt er meist in indische Gerichte oder in Gewürzmischungen für Fleisch.

Anis
Anis benutzen wir ebenfalls viel für die indische Küche und zum Backen an Weihnachten oder für würzige Brote.

Grüner Kardamom
Den habe ich mir mal gekauft um die indischen Gerichte aus meinem riesen Kochbuch nachzukochen. Leider musste ich feststellen, das ich Kardamom überhaupt nicht mag. Nun wird er nur noch sparsam benutzt. Er kommt meist bei Gerichten mit Joghurt oder Milch zum Einsatz.

Nelken
Nelken werden bei mir fast nur für die süße Küche benutzt. Würde ich einen Braten machen, würde ich ihn mit Nelken spicken, ich benutze ihn aber auch für den würzigen Essig beim Einlegen von Gemüse. Sonst kommt er in Spekulatius und Weihnachtsgebäck an sich.

Gewürzmischungen, die man bei mir findet:
– Curry
– 5-Gewürze-Mischung
– Zimt und Zucker
– Garam Masala
– Kräuterbutter-Gewürz
– Gyros-Würzer

5-Gewürze-Mischung
Leider kann ich euch dazu noch nicht wirklich viel sagen, weil ich diese Mischung erst seit gestern besitze, aber ich kann euch erzählen, was drin ist. Und zwar beinhaltet es Sternanis, Szechuanpfeffer, Zimt, Fenchel und Nelken.

Garam Masala
Garam Masala braucht man für die indische Küche. Es ist eine Gewürzmischung aus Kreuzkümmel, Koriander,  Muskatblüte, schwarzem Pfeffer, Kardamomkapseln, Gewürznelken, Zimt und Lorbeerblättern.


Kräuterbutter-Gewürz
Kann man fertig im Supermarkt kaufen und kommt bei mir nur auf den Reis. Wenn wir Gerichte ohne Soße essen, die mit Reis sind, ist das eine gute Möglichkeit Geschmack an den Reis zu bekommen.

Gyros-Würzer
Den Gyroswürzer benutze ich natürlich für mein Gyros.

Die genauen Zutaten und die Zusammensetzung findet ihr in meiner Kategorie Fleisch im Gericht Hähnchengyros.

3 Kommentare zu “Gewürze”

Schreibe etwas

Translate »
%d Bloggern gefällt das: