Herdgeflüster

Kochen für die Seele

Bratwurst-Kürbis-Topf
0

Bratwurst-Kürbis-Topf

Letztes Jahr haben wir beschlossen, das wir dieses Jahr Kürbis in unserem Beet anpflanzen. Dabei haben wir wieder viel gelernt. Aber trotz den noch nicht ganz reifen Früchten an unserer Pflanze, hatten wir auch einen, der ganz besonders gut aussah. Den hab ich verarbeitet. Und zwar in dieses leckere Rezept.

Die Bratwürste haben wir dieses mal beim Fleischer gekauft und sind mit dem Geschmack und der Qualität mehr als zufrieden. Ich habe nie in meinem Leben so leckere Bratwürste gegessen. An sich mag ich ja dicke, kurze Bratwürste lieber, als lange und dünne. Warum genau das so ist, weiß ich selber nicht.


Bratwurst-Kürbis-Topf
Für 4 Portionen

4 dicke Bratwürste
1/2 Butternusskürbis
2 Möhren
50 g Mais
50 g Erbsen
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Tomatenmark
300 ml Hühnerbrühe
2 EL Tomatenketchup
1 EL Worcestershire sauce
1 EL Petersilie
Salz, Pfeffer, Muskat
150 g Langkornreis

Zuerst die Bratwurst in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.
Die Möhren schälen und in die selbe Dicke schneiden. Den Kürbis entkernen, schälen und in 1 cm Stücke schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch pellen und fein würfeln.

Den Reis in Salzwasser bissfest kochen.

In einem breiten Topf etwas Öl erhitzen und die Bratwurstscheiben darin goldbraun braten. Herausnehmen und beiseite stellen.
Nun erst die Kürbiswürfel in den Topf geben und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten dünsten. Dann Zwiebel, Knoblauch und Möhren dazugeben und weiter dünsten, bis die Zwiebelwürfel glasig sind. Jetzt den Mais, die Erbsen und das Tomatenmark dazugeben und und kurz mit andünsten. Mit der Brühe ablöschen, den Ketchup und die Worcestershire Sauce dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Für 5 Minuten köcheln lassen, sodass der Kürbis weich wird.

Zum Schluss die Petersilie, die Bratwurstscheiben und den Reis untermischen und mit den Gewürzen erneut abschmecken.


Bratwurst-Kürbis-TopfIch hab ja schon viele Rezepte mit Kürbis ausprobiert, aber bisher war ich immer nur mäßig zufrieden. Bei diesem ist das anders. Ich bin vollkommen begeistert und freue mich schon, wenn es das wieder auf meinem Teller gibt.
Ich wünsche euch wie immer viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit.


Jasmin • 25. November 2015


Previous Post

Next Post

Schreibe etwas

Translate »
%d Bloggern gefällt das: