Herdgeflüster

Kochen für die Seele

Bechamelkartoffeln
1

Béchamelkartoffeln

Könnt ihr euch vorstellen, wie schwierig es ist, über ein Rezept zu schreiben, während man mit einer Magen-Darm-Grippe am Laptop sitzt und es gerade so schafft seinen Kreislauf aufrecht zu erhalten? Ich kann es euch sagen. Es ist verdammt schwierig.

Béchamelkartoffeln sind mein absolutes Lieblingsessen und wenn ich nicht gerade nur von Zwieback oder Bananen leben dürfte, dann hätte ich jetzt soooo große Lust mir einen großen Teller davon zu schnappen und jeden einzelnen Löffel davon zu genießen.

Ich weiß gar nicht genau, warum ich das so gerne mag, wo es doch so ein unheimlich einfaches Essen ist.
Eine cremige Béchamelsoße, mit Zwiebeln und Schinken, verhüllen Pellkartoffeln und werden zu einer Einheit.
Ach, was soll ich sagen? Ich liebe sie einfach und ich finde, ihr müsst sie mal ausprobieren und mir dann eure Meinung mitteilen.


Béchamelkartoffeln
Für 2 Portionen

4 große Kartoffeln
125 g Schinkenwürfel
1 kleine Zwiebel
150 ml Gemüsebrühe
250 ml Milch
100 ml Sahne
2 EL Butter
2 EL Mehl
1 TL Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker

Die Kartoffeln mit der Schale in gesalzenem Wasser bissfest kochen, abgießen und auskühlen lassen. Die Zwiebel pellen und in feine Würfel schneiden.

Die Butter in einem Topf bei hoher Temperatur schmelzen, Zwiebel- und Schinkenwürfel dazugeben und solange dünsten, bis die Zwiebelwürfel glasig sind.
Das Mehl dazugeben und mit einem Schneebesen gut unterrühren. Kurz andünsten, bis sich die Butter mit dem Mehl gut vermischt hat und goldbraun ist. Unter Rühren die Gemüsebrühe dazugeben und köcheln, bis es dicker wird. Dann nach und nach die Milch unterrühren und kurz aufkochen lassen. Immer gut rühren, weil die Soße schnell am Boden ansetzt.

Die Temperatur auf kleinste Stufe stellen und die Sahne einrühren. Die Soße etwa 3 Minuten köcheln lassen. Nun mit Salz, Pfeffer, Muskat, Zitronensaft und Zucker abschmecken.
Die Kartoffeln pellen, in Scheiben schneiden und unter die Soße heben.


BechamelkartoffelnIch hoffe, euch schmecken sie genauso gut wie mir.
Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit.


Jasmin • 17. Januar 2015


Previous Post

Next Post

Translate »
%d Bloggern gefällt das: